Wechsel im Aufsichtsrat

Ab sofort ist Herr Dirk Oßwald (Vorstand und Geschäftsführung der Lebenshilfe Gießen) und Herr Thomas Bauer (Bereichsleitung Lebenshilfe Gießen) Mitglied des Aufsichtsrats bei proLiLo gGmbH.

Namensänderung

Ab 2018 heißt die proWerk gGmbH nicht mehr Integrationsprojekte nach §132 SGB IX, sondern Inklusionsbetriebe §§ 215 ff. SGB IX.

Inklusionsbetriebe, bis 2018 Integrationsprojekte, sind rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Unternehmen (Integrationsunternehmen) oder unternehmensinterne Betriebe (Integrationsbetriebe) oder Abteilungen (Integrationsabteilungen) zur Beschäftigung von Menschen mit Schwerbehinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, deren Teilhabe an einer sonstigen Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf besondere Schwierigkeiten stößt.

Bei den Inklusionsbetrieben handelt es sich um eine durch das Schwerbehindertenrecht geregelte Form der Beschäftigung für Menschen mit Schwerbehinderung, die rechtlich dem allgemeinen Arbeitsmarkt zuzurechnen ist, faktisch aber eine Brücke zwischen den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) und dem allgemeinen Arbeitsmarkt darstellt.

Sommerfest 2016

 

 

Übernahme der Kantine in der Fa. Rovema, Fernwald-Annerod

Im Dezember 2015 übernimmt, nach einigen Anlaufschwierigkeiten, die proWerk gGmbH im Auftrag der Lebenshilfe mit drei Mitarbeiter/innen die Bewirtschaftung der neuen Kantine der Firma Rovema.  

Die Belegschaft hat den ansprechend eingerichteten, hellen und freundlichen Speisesaal gut angenommen und die Zufriedenheit mit dem Frühstücksangebot und dem warmen Mittagessen ist hoch. Die belegten Brötchen, Eier-Variationen, Yoghurt mit Crunchy u.v.a.m. für das Vormittagsangebot bereiten die Küchenkräfte vor Ort zu und erfüllen auch gerne Sonderwünsche, wenn es das möglich ist. Die Mittagsverpflegung wird von den LILO-Küchenbetrieben der Lebenshilfe warm angeliefert und ab ca. 12:00 Uhr an die Gäste ausgegeben.  

Insgesamt haben sich die Umsatzzahlen und die Anzahl der verkauften Essen in den ersten drei Monaten 2016 so gut entwickelt, dass unsere Erwartungen weit übertroffen wurden. Hinzu kommt, dass das Team inzwischen fast die gesamte Konferenzversorgung der Firma bewältigen muss, welche in unterschiedlichen Räumlichkeiten oder Gebäudeteilen der Firma stattfinden. Das hat dazu geführt, dass wir ab Mitte April eine vierte Mitarbeiterin einstellen konnten. Nun besteht die Küchencrew aus dem Ausgabeküchenleiter, einer Mitarbeiterin in Vollzeit und zwei Mitarbeiterinnen in Teilzeit, davon eine mit Behinderung.

..................................................................................